Private Krankenversicherungen bieten Spezialtarife für Ärzte

pkv arztViele würden gerne eine private Krankenversicherung abschließen, scheuen jedoch die Kosten. Sie denken, dass eine private Krankenversicherung grundsätzlich teurer als eine gesetzliche Krankenversicherung ist. Dies trifft aber bei weitem nicht zu, denn: Alle privaten Krankenversicherungen bieten Spezialtarife an, darunter befinden sich besondere Tarife für Ärzte.

Wann darf ein Arzt in eine private Krankenversicherung?

Für Ärzte gelten teilweise die gleichen Bedingungen wie für alle anderen versicherungspflichtigen. Das bedeutet, dass Ärzte nicht immer in einer privaten Krankenversicherung versichert sein können. Sie müssen die gleichen Voraussetzungen erfüllen – so muss ein angestellter Arzt die Beitragsbemessungsgrenze überschreiten. Ansonsten gilt er als pflichtversicherter und muss auch in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sein. Sobald er die Bemessungsgrenze überschreitet, darf er einen Antrag auf eine PKV stellen. Sollte ein Arzt jedoch Selbstständig – eigentlich ist ein Arzt freiberuflich tätig – sein, dann darf er ohne Probleme eine private Krankenversicherung abschließen. Ob also ein Arzt in eine private Krankenversicherung darf oder nicht, hängt von seinem beruflichen Status ab.

Quelle: http://pkvrechneranonym.de/

 

Wie teuer ist der Tarif für Ärzte?

Die privaten Krankenversicherungen bieten in der Regel günstige Tarife für Ärzte an. Selbstverständlich variieren auch hier die Tarife. Jede Versicherung bietet eigene Tarife mit unterschiedlichen Leistungen und Preisen an. Dies führt zu dem Vorteil, dass jeder den für ihn perfekten Tarif finden kann. Ein PKV-Vergleich zeigt alle vorhandenen Tarife für Ärzte an und ermöglicht so auf einfache Weise eine Entscheidung. Generell kann gesagt werden, dass Tarife für Ärzte immer günstiger sind. Dies liegt daran, dass sich Ärzte gesundheitsbewusster verhalten und daher wesentlich weniger Krankheitskosten verursachen. Oder aber sie lassen sich von einem Kollegen behandeln und reichen daher keine Rechnung bei ihrer PKV ein. All dies führt dazu, dass ein Arzt weniger Kosten verursacht. Für diese Tatsache wird der Versicherte belohnt, indem günstige Beiträge berechnet werden.

Quelle: http://www.pkv-vergleich.de/freiberufler/arzt-mediziner-medizinstudenten

Ärzte können sinnvoll individuelle Leistungen wählen

Jeder privat Versicherte kann selbst entscheiden, welche Leistungen er haben möchte. Von diesen Leistungen ist der Beitrag abhängig. Im Detail bedeutet das, dass weniger Leistungen einen geringen Beitrag nach sich ziehen und mehr Leistungen einen höheren Beitrag verursachen. Ärzte besitzen den Vorteil, dass sie besser als alle anderen wissen, welche Leistungen sie benötigen. Daher fällt ihnen die Aufgabe leichter, einen individuellen Tarif zu wählen. Theoretisch können Ärzte hierbei nochmal sparen. Sie könnten sich für einen Grundtarif entscheiden und mit separaten, zusätzlichen privaten Krankenversicherungen alles absichern, was ihnen wichtig erscheint. Die medizinischen Kenntnisse helfen dem Arzt dabei, den perfekten Tarif zu wählen.

Veröffentlicht in PKV